Posted by on Sep 30, 2013 in Kätzchen Lotte, Katzengeschichten, Miezi | 1 Kommentar

Ein Katze – eine Liebe fürs Leben, das ist meine Miezi.

Guten Abend, Du oder Ihr da draußen im Internet, 

eigentlich möchte ich Euch jeden Tag schreiben, denn so viel passiert hier auf meiner, unserer kleinen  Finca. 

Da ist der Kater Clärens, der mittlerweile auf das Nachbargrundstück abwandert, weil er dort eine süße Katzen-Freundin gefunden hat. Die findet ihn gar nicht toll und jault, doch er verhält sich als kompletter Gentleman, 

mit einer Option, die keine Früchte trägt. Noch nicht, vielleicht, wenn sie seinen Charme in den schielenden Augen sieht. 

Da ist mein Kater Schmusi, der unseren Umzug vor 5 Monaten irgendwie nicht wegstecken konnte. Langsam, mit viel Sensibilität versuchen wir und er uns auf diesem neuen Boden wieder anzufreunden. Er vermisst sein altes Umfeld und das macht ihn so verletzlich. 

Da ist unsere Katze Zita, ein Mädchen, was ich mit der Flasche groß gezogen habe. Eine Katze, die von meiner Miezi alle Ängste dieser Welt mit auf die Schultern bekommen hat. Schade, denn eigentlich hatte diese kleine Maus die besten Voraussetzungen überhaupt, ein ganz normales, unbeschwertes Katzenleben zu führen. 

Doch was ich Euch heute schreiben möchte, dass macht mich gerade richtig glücklich. Alle Ihr, die ich in meiner Vergangenheit in mein Wohnzimmer geholt habe. Du weißt, was ich für ein Problemkätzchen habe. 

Mein Kätzchen Miezi,  die so tief in meinem Herzen verankert ist. 

Vor ein paar Tagen war eine sehr gute Freundin bei mir.  Gerda sagte. „Judith, ich hätte diese Katze nicht gerettet. Wenn eine Katze nicht bei mir sein möchte, dann soll sie ihren Weg gehen.“

Miezi kann es nicht. Miezi ist ein schwaches Geschöpf, Miezi braucht die Hand, die sie beschützt. Es hat mir weh getan, ich habe darüber sehr lange nachgedacht und es nicht verstanden.

Warum müssen Tiere sterben, nur weil sie nicht für sich alleine sorgen können? 

Warum denken Menschen über Lebewesen, dass sie vielleicht die Liebe nicht verdient haben, weil sie die Liebe nicht annehmen können? Machen sie es nicht vielleicht aus einer Angst heraus, weil sie diese Art von Zuneigung nie kennen gelernt haben? 

Ich habe so ein Mädchen, ein so wunderbares Tier und ich liebe diese Schisserin, egal wie oft sie mir in ihren schlechten Minuten zeigt, dass ich nicht ihre Freundin bin. Das ist normal, die Kleine hat so viel vor meiner Zeit erlebt und kann nichts für ihr Verhalten. 

Dann kommt auch noch ein Katzenbaby ins Haus. Ein Wesen, damit kann Miezi gar nichts anfangen.

Wild und ungestüm, will sie nur spielen, fordert die erwachsene Katze heraus, sucht nach Aufmerksamkeit und damit kommt das verschreckte Miezilein gar nicht klar. „Hau ab, lass mir meine Ruhe, nerve die anderen Katzen, doch ich kann nichts mit dir anfangen.“

Das ist die Einstellung von meiner Miezi. Noch….. simple-smile Eine Katze - eine Liebe fürs Leben 

Lotte ist noch ein Katzenbaby und kennt dieses Wort „Angst“ nicht. Mit voller Breitseite schmeißt sie sich in das Geschehen, freut sich über jede Schmuserei, mag es zu Kuscheln und findet es toll, akzeptiert zu werden.

Dann passiert etwas völlig überraschendes. 

Miezi erlebt ihre tollen fünf Minuten und das hat mein Herz zum Springen gebracht. Kannst Du Dir vorstellen, wie glücklich ich mich gefühlt habe? 

So sieht es aus, wenn eine „komplizierte“ Katze die Liebe zulässt. 

Gute Nacht. 

Eure Katzenfreundin Judith

Eine Katze, eine Liebe fürs Leben